Mit Schwarzwurzeln durch das Jahr

Schon oft habe ich mich gewundert, wie ich 23 Jahre meines Lebens mit einer so kleinen Gemüseauswahl zufrieden sein konnte! 😀 Seit wir den Garten haben, habe ich so viel Neues kennengelernt… Von Mangold oder Topinambur hatte ich vorher noch nie etwas gehört, geschweige denn Schwarzwurzeln jemals probiert… Und insbesondere bei den Schwarzwurzeln ärgere ich mich über die lange Zeit, die ich ohne sie verbracht habe 😀 Wenn ich mich auch mit Pastinaken und Topinambur noch ein bisschen schwer tue, so haben die Schwarzwurzeln (geschmacklich) sofort mein Herz erobert XD Das ist wirklich ein wahnsinnig leckeres Gemüse – und glücklicherweise auch im Garten kein sehr anspruchsvoller Gast 🙂


Im letzten Jahr, 2016, haben wir zum ersten Mal Schwarzwurzeln angebaut. Das ging auf Michaels Initiative zurück und ich bin ihm dafür sehr dankbar 😉 Da das letzte Gartenjahr aber sooo überfüllt war, haben wir es nicht geschafft, regelmäßig über die Schwarzwurzeln zu berichten – das will ich jetzt nachholen und euch einen Überblick über unsere Schwarzwurzeln im Jahresverlauf verschaffen 😉

Aussaat von Schwarzwurzeln Einjährige am 6. März 2016

Am 6. März säten wir im letzten Jahr die ersten Schwarzwurzeln direkt ins Beet. Das geht mit Schwarzwurzeln ziemlich unkompliziert, obwohl wir ja ansonsten ziemlich viel vorziehen 🙂 Das Beet haben wir im Februar mit Pferdemist und Hornspänen gut vorgedüngt! Ein wahres Dreamteam, diese beiden, welches uns schon so manche Ernte um einiges verbessert hat 🙂 Um die Ernte zu erleichtern haben wir die Samen auf Erdwällen ausgesät, die wir vorher noch mit Pflanzerde aufgewertet hatten. Für Wurzelgemüse ist unsere Gartenerde ansonsten leider etwas zu dick… 😦  Auf unserem 2,00m x 1,20m großen Beet haben wir auf der einen Hälfte zwei solche Wälle errichtet, auf der anderen Hälfte sind Kohlrabi gewachsen, um die Mischkultur zu wahren 😉 Das Saatgut kam dann ca. 1 cm tief im Abstand von ca. 5cm in die Erde. Insgesamt waren das gut 60 Samen. Das ganze muss natürlich gut angegossen werden, damit sich die Erde „setzt“ 🙂 Nach der Aussaat gab es auf jeden Fall noch einige frostige Nächte, aber das macht den Schwarzwurzelsamen zum Glück nichts aus.

Bereits am 30. März keimten in beiden Reihen deutlich sichtbar die kleinen Schwarzwurzeln 🙂 Zwar wirklich noch klein, aber sehr zuverlässig! In den wenigen Lücken haben wir Mitte April noch einmal ein paar wenige nachgesät, aber das war kaum der Rede wert…

DSC_0071
Schwarzwurzelbeet mit kleinen Schwarzwurzeln (links) und Radieschen (rechts), 9. April 2016
DSC_0106
Schwarzwurzelkeimlinge am 9. April 2016

Dem Hagelsturm getrotzt am 23. Juni 2016

Bis Ende Juni wuchsen unsere Schwarzwurzeln dann einwandfrei. Einige wenige sind in Blüte gegangen, vermutlich wegen unregelmäßigen Gießens, aber das waren wirklich nur ein, zwei 🙂 Das größere Problem war dann der große Hagelsturm am 23. Juni 2016, der unsere sämtlichen Beete und Pflanzen arg mitgenommen hat. Zum Glück haben wir es am Tag drauf direkt geschafft, das Schwarzwurzelbeet wieder halbwegs hinzubiegen! Im Vergleich zu Tomaten und Kartoffeln hat dem Wurzelgemüse der Sturm Gott sei Dank relativ wenig anhaben können 🙂 

Schon wenige Wochen später sah man dem Schwarzwurzelbeet keinerlei Sturmschäden mehr an 🙂 

DSC_0492
Schwarzwurzeln am 3. Juli 2016
DSC_0494
Schwarzwurzeln, 3. Juli 2016

Überwintern im Garten

Das schöne an Schwarzwurzeln ist, dass sie im Garten überwintern können und der stärkste Frost ihnen dabei nichts ausmacht 🙂  Somit haben wir ab Juli die Schwarzwurzeln sich selbst überlassen und uns lieber um das Sommergemüse gekümmert 😉 Und so blieb das Wurzelgemüse einfach vollkommen unbeachtet im Beet, während wir nach und nach Erbsen, Tomaten, Kartoffeln und Kürbisse ernteten und die anderen Beete schon so gut wie leer räumten! Im November und Dezember war es dann teilweise zu frostig, um die Wurzeln zu ernten, da der Boden steinhart gefroren war! So hat man dann natürlich wenig von seinem Wintergemüse XD 

DSC_0479
Eingefrorene Schwarzwurzeln am 28. November 2016

Aber irgendwann ist der Winter ja auch vorbei, und so konnten wir ab Januar endlich Schwarzwurzeln in Hülle und Fülle ernten 😀 Der Frost hatte ihnen wirklich nichts ausgemacht! Im Gegenteil, mir schien es so, als würden die Wurzeln mit jedem Tag in der Erde noch besser werden 😉 Die letzten Wurzeln haben wir Ende Februar geerntet, einem Monat, der ansonsten ja nicht mehr so viel gemüsiges aus dem Garten zu bieten hat 🙂 

DSC_0655
Wintergemüse-Ernte mit ganz vielen Schwarzwurzeln 🙂 9. Februar 2017

Aussaat von Schwarzwurzeln Einjährige am 20. März 2017

Und nur wenige Wochen später, am 20. März, war es dann schon wieder so weit 😀 Wir haben im Garten wieder Schwarzwurzeln ausgesät. Zwei Wochen später als 2016, aber ich denke nicht, dass ihnen das schadet. So sind Schwarzwurzeln wirklich ein „Rund-ums-Jahr“-Gemüse, was sich aber vollkommen lohnt! Wir haben bei der Aussaat im Garten wieder alles genau so gemacht wie 2016, denn das schien ja ganz richtig gewesen zu sein 😉 Hoffentlich wird das ein ähnlich gutes Schwarzwurzeljahr, dann haben wir ja in 11 Monaten noch eine gute Ernte davon 😀 

Advertisements

2 Gedanken zu “Mit Schwarzwurzeln durch das Jahr

  1. Wow, was für eine Ernte! Schwarzwurzeln und ich sind auch nicht gerade die dicksten Freunde, aber wenn der Anbau so problemlos ist, dann wäre das ein Versuch wert – vielleicht dann nächstes Jahr 🙂 liebe Grüße aus Südost! [und alles gute weiterhin für das junge Gemüse^^]

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s