Erbsenzeit – Aussaat im Garten

Jetzt geht alles ganz schnell… Die Tage werden länger und heller, die Erde wärmer und wir sitzen in den Startlöchern! Eine Aussaat jagt die andere – unsere Fensterbank quillt förmlich über! Gut, dass es noch ein paar Pflänzchen gibt, die wir direkt ins Beet säen können 😉 Zum Beispiel die Erbsen 🙂

Im letzten Jahr haben wir die Erbsen noch vorgezogen, aber das hat sich nicht bewährt. Das Umpflanzen hatte sie wohl so sehr mitgenommen, dass alle vorgezogenen Pflanzen im Beet ziemlich schnell eingegangen sind. Die paar nachgesäten, die direkt ins Beet gekommen waren, sind viel besser gewachsen. Deshalb wird das in diesem Jahr mit allen so gemacht 😀

Das Saatgut ist in diesem Jahr immer noch das gleiche, wie im letzten Jahr (siehe hier):

 

Das sind die Palerbse Kleine Rheinländerin, die Markerbsen Remus und Kelvex und die Zuckerschote Delikata, alle von N.L. Chrestensen. Dazu kommen noch ein paar Samen Wunder von Kelvedon und Zeiners Gelbe, die ich mir aus dem Samentauschpaket genommen habe 🙂

Im letzten Jahr hatte ich die ersten Erbsen schon Anfang März ausgesät und damals viiiel zu tief gesteckt. Da ist dann erstmal nichts gekeimt, wie ihr hier nachlesen könnt 🙂 In diesem Jahr waren wir schlauer und haben geduldig noch etwas gewartet 😀 

Am 30. März ging es aber endlich los! Da habe ich je zwei Reihen à ca. 10 Erbsen Wunder von Kelvedon und Kleine Rheinländerin ausgesät. Immer schön zwei Reihen nebeneinander, eine vor und eine hinter dem Rankgitter, welches noch gar nicht existiert 😀 Die Lücken haben wir mit Radieschen Saxa 3 und Rettich Frühlingsgruß aufgefüllt.  Das ganze dann natürlich wieder gut mit Abdeckvlies abgedeckt, damit die frechen Mäuse und Vögel nicht die leckeren Erbsen aufschnabulieren!

Nach unserer Bullipause haben wir dann am letzten Wochenende zum ersten mal wieder unsere Erbsensprösslinge kontrolliert! Die Kleine Rheinländerin lässt sich tatsächlich schon blicken 🙂 Wunder von Kelvedon macht noch nichts – vielleicht war das Saatgut nicht mehr ganz in Ordnung… Im Samentauschpaket ist alles möglich 😀

8 Reihen Erbsen – und dazwischen Dill und Rettich

Am 10. April habe ich dann bei bestem Wetter noch zwei Reihen von der Kleinen Rheinläderin ausgesät. Und wo ich grad dabei war auch noch je vier Reihen Kelvex und Remus, und zwei Reihen Delikata. Somit haben wir jetzt planmäßig zwei Rankgitter mit der Rheinländerin, zwei mit Kelvex, zwei mit Remus, und eines mit Delikata, wobei ein Rankgitter gleich zwei Reihen Erbsen ist 🙂 Ein Rankgitter ist noch frei, falls Wunder von Kelvedon nicht keimt. Das wäre dann wohl der Platz für Zeiners Gelbe 🙂 Um das Wunder von Kelvedon nochmal zu testen, habe ich das restliche Saatgut versuchsweise im Haus in Anzuchttöpfchen ausgesät. Mal abwarten, ob dort was passiert!  
Zwischen die Erbsenreihen hab ich in diesem Jahr Rettich und Dill gesät, damit der Platz optimal genutzt wird. Im letzten Jahr war dieser Bereich einfach leer, was mich doch ein bisschen geärgert hat. Die Mischkultur mit Dill soll den Erbsen wohl auch ganz gut gefallen und den Erbsen ein tolles Aroma verschaffen. Ich bin gespannt 🙂 Ein bisschen Platz habe ich auch noch für die Maiübchen gelassen, die dann auch bald dran sind! Den ganzen Spaß haben wir dann natürlich wieder gut mit Abdeckvlies abgedeckt 🙂

Den Plan für das Beet will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Deshalb hab ich gerade einen lustigen Teil meiner Kindheit wieder aufleben lassen und mich bei paint ein bisschen künstlerisch ausgetobt 😀 

erbsenbeetplan
Erbsenbeetplan mit paint zusammengeschustert 😀 Die Punkte sollen die Pflanzen sein, der schwarze Strick das Rankgitter für die Erbsen… Die freien Reihen sind für die Mairübchen und Teltower Rübchen gedacht, die erst später ins Beet kommen sollen

 

Ich hoffe jetzt, dass auch die anderen Erbsensorten so gut kommen wie die Rheinländerin! Dann gibt es wieder schön viel Erbsensuppe, über die wir uns dann im Winter freuen werden 😀 Ich hoffe nur, dass uns der Erbsenwickler nicht wieder einen (kleinen) Strich durch die Rechnung macht, so wie im letzten Jahr (siehe hier). Hat einer von euch noch Tipps zum Erbsenanbau? Und vielleicht einen guten Rat, wie man den Falter austricksen kann? 😀 Darüber wären wir wirklich unheimlich froh 😀

Advertisements

11 Gedanken zu “Erbsenzeit – Aussaat im Garten

  1. Mhhhh Erbsen! 🙂 Ich hab‘ jetzt beschlossen, dass sie einfach in einen großen Topf kommen werden. Gut zu wissen, dass man die gleich direkt aussäen kann! 🙂

    Ihr habt ja ganz schön was vor! Drücke die Daumen – und hoffe, Ihr habt zum großen Garten auch einen großen Tiefkühler! 😉

    Gefällt 1 Person

      1. Hallo Hannah!

        Wir haben in den letzten Jahren gemeinsam mit der Schwiegermutter den Garten bewirtschaftet. Da er aber sehr weit weg ist, haben wir in dieses Jahr aufgegeben, weil es einfach in Summe zu viel Aufwand war. Daher nein, keine Erbsen oder Bohnen in der Erde, wir machen nur noch ein kleines bisschen zu Hause auf der Terasse. Derzeit Petersielie, Ruccola und Liebstöckl im Topf, Tomaten kommen auf jeden Fall und voraussichtlich versuchen wir noch Kartoffeln im Sack.

        lg
        Maria

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s