Kalte Kartoffel-Keimung

Die für diesen Zweck aufbewahrten Kartoffeln des letzten Jahres wurden rausgesucht, ein paar Frühkartoffeln Annabelle vom nahen Landhandel dazugekauft sowie die getauschten rotschaligen Emmalie aus ihrem Paket geholt… die Kartoffel-Keimung geht los!

Vor etwa 2 Wochen haben wir die ersten Kartoffeln zum Vorkeimen in unseren etwa 8-12 °C „warmen“ Hausflur gestellt. Direkt ins Licht… und hoffen, dass somit wieder die besten Bedingungen geschaffen wurden, dass die Kartoffeln kurze, kräftige, grüne Keime bilden. Im letzten Jahr haben wir wirklich gute Erfahrungen gemacht, in dem wir den Kartoffeln Kälte und Licht gaben. Zwar haben wir die Kartoffeln im letzten Jahr erst zwei Wochen in der warmen Küche stehen gehabt, damit diese dort zur Keimung angeregt werden, aber ich glaube, dass man darauf verzichten kann… wir werden es sehen 😉 .

Erst hatten wir Bedenken, denn die getauschten Emmalie sowie die selbst geerneten Blauen Schweden hatten zum Teil 20 cm lange blasse Keime, als wir sie vom kalten Speicher geholt haben… nach einiger Recherche haben wir diese einfach abgebrochen und hoffen nun darauf, dass die kleinen Töften noch genug Energie haben, um nochmals auszutreiben. Leider haben wir keine Bilder von den langen Keimlingen gemacht 😦

Kartoffeln Detail 2
Wir hoffen, dass die schrumpeligen Blauen Schweden, die schon so viel keimten, noch genug Energie haben, um diese Saison noch zu großen Töften-Pflanzen heranzuwachsen…

Gleich werden wir noch eine ganze Fuhre neuer Pflanzkartoffeln der frühen Sorte Annabelle besorgen, die sich dann auch zu ihren Freunden ins kalte Treppenhaus gesellen dürfen. 🙂

Das Legen der ersten Frühkartoffeln ist für Mitte bis Ende März geplant, je nach Wetterlage… Und hier ein mal der Blick aus unserer Wohnungstür raus in das kalte Treppenhaus, das wir kurzerhand zur Kartoffel-Stube umfunktionierten: 

Kartoffeln gesamt
von links nach rechts: schrumpelige Blaue Schweden, Rote Emmalie und dann ganz rechts ein großer Haufen Annabelle 🙂

 

Habt ihr eure Kartoffeln auch schon zum Vorkeimen ins Licht gesetzt? Wie macht ihr das und welche Sorten wird es dieses Jahr bei euch geben? Schreibt einfach einen Kommentar!

 

 

 

Advertisements

17 Gedanken zu “Kalte Kartoffel-Keimung

  1. Jepp, bei uns stehen die Kartoffeln auch schon am Licht… eher unfreiwillig. Ich wollte sie eigentlich noch gar nicht vorkeimen, weil wir hier eigentlich erst im April Kartoffeln setzen, aber das hat die Kartoffeln nicht interessiert… sie haben einfach von selbst damit angefangen, die frechen Dinger! Und zwar alle, egal, ob sie nun im dunklen kalten Keller lagerten, im Vorratsraum oder zum baldigen Verbrauch in der Küchenschublade. Es ist also einfach so weit… unabgängig vom Lagerort. Nehm ich jedenfalls an.

    Also sind die Kartoffeln hier auch in den Flur umgezogen.
    Bei uns gibt es dieses Jahr Vitelotte (eine blau marmorierte französische Sorte, auch bekannt als Trüffelkartoffel), Heiderot (eine rosarote Neuzüchtung, ähnlich wie Rote Emma, aber durchgehend gefärbt) und dann noch die versehentlich gekeimten Lady Christel und Cilena aus dem Wintervorrat. Ich hoffe, bis zur Setzzeit werden die Triebe nicht zu lang.

    Gefällt 1 Person

  2. hier keimen auch alle kartoffeln schon. die haben es wirklich eilig in diesem jahr. dabei müssen sie noch warten, bis sie in die erde können.
    ich mag am allerliebsten bamberger hörnchen.
    aber sonst mag ich festkochende und wenn sie ganz frisch aus der erde direkt mit schale auf dem teller landen.

    Gefällt 1 Person

    1. Bamberger Hörnchen suchen wir auch schon seit langem 🙂 Es gibt zwar ausreichend Online-Händler, die auch die gute Knolle anbieten, aber wir versuchen jetzt meistens unser Kartoffel-Spektrum durch Tausch zu erweitern! Wenn du also noch ein paar Knollen übrig hast und selber noch Saatgut oder ähnliches suchst, dann schreib doch bitte 😉

      Liebe Grüße! Michael 🙂

      Gefällt 1 Person

    1. Hallo 🙂

      Die werden auf jeden Fall auch funktionieren! Habe ich als Kind auch oft gemacht. Einfach ein paar Kartoffeln stiebitzt, auf meinem Beet ausgesät und im Spätsommer gab es dann Kartoffeln 🙂
      Und das hat Hannahs Mutter letzten Sommer auch einfach gemacht… da reichen Speisekartoffeln eigentlich auch für.

      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

    1. Liebe Maria,
      das sollte kein Problem sein! Micha hat das als Kind auch öfter so gemacht 🙂 Wir haben nur alle Kartoffeln als Saatkartoffeln gekauft, da wir relativ ausgefallene Sorten wollten 😀

      Vorgestern waren wir allerdings im Edeka und waren von dem dortigen Kartoffelsortiment schwer beeindruckt! Bunte, frühe, alles dabei 🙂 Auch seltenere Sorten, und alle schön nach Sorten sortiert 😀 Da war sogar der Ackersegen dabei, mit dem wir ohnehin schon geliebäugelt hatten… Aber unsere Beete sind mittlerweile so voll besetzt, dass wir es dann doch gelassen haben! Aber ja, es müsste auf jeden Fall auch so funktionieren 🙂

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

      1. Assolutamente. Na freilich melde ich mich, hab ja oft an Euch gedacht, gestern eben beim Kullern der ersten Kartoffel : ) Woran erkenne ich, dass sie reif sind?

        Gefällt mir

      2. Bei späten Kartoffeln ist das Welk-werden des Kartoffelgrüns immer ein guter Indikator! Und bei früheren Sorten graben wir immer vorsichtig eine Knolle aus und reiben mit dem Daumen über die Schale. Wenn´sich die Schale leicht ablöst, brauch die Kartoffel noch ein paar Tage. Lässt sie sich hingegen nicht ablösen, so kann geerntet werden! Auch gerne zu dieser Jahreszeit die eine Pflanze nach der anderen ernten (je nach Bedarf!).
        Liebe Grüße! Michael

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s